Wie soll Asterix eines Tages enden?

Allgemeine Themen, die etwas mit Asterix zu tun haben und Vorstellung aktueller Asterix-Hefte, -Filme und -Produkte.

Moderatoren: Erik, Maulaf

Benutzeravatar
Singidunum
AsterIX Newborn Villager
Beiträge: 15
Registriert: 11. März 2020 23:06

Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Singidunum »

Salut miteinander, nachdem ich mich in einem anderen Thread vorgestellt habe möchte ich gerne ein Thema eröffnen dass mich schon länger beschäftigt.

Es ist gut dass Uderzo es gechafft hat die Fackel an Ferry und Conrad weiterzureichen, jedoch was ist wenn irgendwann die Ideen endgültig ausgehen oder die Verkaufszahlen nicht stimmen, was ist wenn die Fackel nicht weitergereicht wird?

Klar das Franchise würde bestehen bleiben, mit Merch und Filmen und der Parc Asterix ist wahrscheinlich bei den Franzosen genauso wenig wegzudenken wie Asterix selbst aber irgendwann wird der Punkt kommen wo das ganze aufhört das ist leider so.

Falsch wäre es in meinen Augen dann einfach abzubrechen und zu sagen "Das wars".
Ich finde es sollte dann einen runden Abschluss geben, ich persönlich hätte da ein paar für mich wünschenswerte Szenarien.


1. Asterix erobert Rom wird zum Kannon erklärt, es wird eine lupenreine Comicversion verfasst und die Geschichte endet mit dem Happy End schlechthin für unsere Gallier.
Was jedoch dagegen spricht ist dass Goscinny und Uderzo uns ja versuchten eine Illusion zu verschaffen in der diese Abenteuer tatsächlich geschehen sind und da würde es nicht passen dass Cäsar sich zur Ruhe setzt wo er doch zwei Jahre nach der Eroberung Galliens getötet wurde.

2. Die Gallier akzeptieren von sich aus ihre Zugehörigkeit zum Römischen Reich da sie mittlerweile in der romanisierten Gallischen Gesellschaft Aussenseiter unter ihren eigenem Volk geworden sind. Das Dorf erhält eine Art Autonomie von Cäsar, die Lager werden abgebaut wie auch die Mauer um das Dorf. Die Pax Romana gilt nun für alle, Majästix und Cäsar geben sich die Hand und man feiert mit ihm und den Legionen zusammen ein Bankett im Dorf.
Auf dieses Szenario kam ich weil die Französische Gesellschaft ja ziemlich zwiegespalten ist was ihre Wurzeln betrifft.
Französisch ist eine Romane Sprache und man ist auf die Römischen Elemente ihrer Kultur Stolz, was dann aber wiederum auch auf ihre Gallischen Wurzeln zutrifft auf diese sind sie genauso stolz.
Man muss auch bedenken dass unser geliebtes Dorf auch sehr oft den Gallischen Frieden gefährdet und das ebenso auch negative Auswirkungen haben kann auf ihre Landsleute.


3. Ein ganz normales Abenteuer wo Cäsar mal wieder besiegt wird aber alles weitere was das Schicksal der Unbeugsamen betrifft offen gelassen wird. Was jedoch diese letzte Geschichte in Bezug auf Asterix und Obelix abrundet ist dass die beiden endlich mal eine Frau finden und sogar eine Familie gründen!
Insbesondere Obelix der hätte es verdient! Es kann nicht sein dass dieser gutmütige Riese für immer der fette Verlierer bleibt der keine abgkriegt. Vor allem da er keine Unterschiede zwischen Nation und Rasse macht!
Wie oft sah man in den Comics dass Obelix auf die einen oder anderen Frauen verschiedener Ethnien und Hautfarben ein Auge geworfen hat?
Er könnte zu einem guten Beispiel für Diversität werden wenn er sich zB. eine Afrikanerin zur Frau nimmt die er auf einem seiner Abenteuer kennengelernt hat.

Jedenfalls gönne ich es unseren beiden Helden, ich möchte endlich mal sehen wie auch sie Glück in der Liebe haben!




So das waren meine drei Wunschszenarien für ein mögliches Ende unserer Helden, habt ihr auch Ideen? Und gab es welche von mir die euch gefallen haben?

Ich würde mich sehr über eine rege Disskusion freuen.

Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 1360
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

Meines Erachtens hätte bereits Band 36 ("Papyrus") den perfekten Abschluß liefern können; es hätte dann zwar kein abschliessendes und endgültiges Szenario wie eines der von Dir vorgeschlagenen gegeben, sondern eher etwas von der Art "...und wenn sie nicht gestorben sind...". Aber ohne Band 37ff wäre das ein für mich würdiger Abschluß gewesen, war doch der Papyrus für mein Empfinden auch der einzige Band der Post-Goscinny-Zeit, der an diese heranreichte.

Sicher gab es auch von Uderzo allein einige recht lesenswerte Bände (Odyssee, Morgenland), und die Ferri/Conrad-Alben sind auch allesamt besser als das uderzosche Spätwerk ab Maestria - aber mal ehrlich: Goscinny-Niveau hatten die allesamt eher nicht.

Also wenns nach mir ginge: Band 1 bis 24, dann meinetwegen noch 26 und 28 (muss aber nicht), dann Band 36 als Abschluß.

Wem es dann langweilig wird kann ja mal hier nach Inspiration schauen 8) :
viewtopic.php?f=15&t=8635
...oder auf den September warten, wenn bei Carlsen die Box mit allen Isnogouds aus der Feder des Meisters erscheinen soll.
bis repetita non placent! - Nazis soll man Nazis nennen!

Benutzeravatar
Singidunum
AsterIX Newborn Villager
Beiträge: 15
Registriert: 11. März 2020 23:06

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Singidunum »

WeissNix hat geschrieben:
18. März 2020 13:54
Meines Erachtens hätte bereits Band 36 ("Papyrus") den perfekten Abschluß liefern können; es hätte dann zwar kein abschliessendes und endgültiges Szenario wie eines der von Dir vorgeschlagenen gegeben, sondern eher etwas von der Art "...und wenn sie nicht gestorben sind...". Aber ohne Band 37ff wäre das ein für mich würdiger Abschluß gewesen, war doch der Papyrus für mein Empfinden auch der einzige Band der Post-Goscinny-Zeit, der an diese heranreichte.


Ich stimme dir in allen Punkten zu (Auch was die Qualität des Bandes angeht), allein das Postskriptum auf das du anspielst hätte ein perfekter Abschluss sein können.

Ferry und Conrad machen ihre Sachen mit Abstrich schon ganz ordentlich. Mir ist aber unklar ob sie nach Uderzos Tod (der Mann ist über 90, ich bezweifle dass er uns noch lange erhalten bleibt) weitermachen dürfen.

Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 1360
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

Meine Meinung dazu: Solange Asterix Profite garantiert wäre wohl Uderzo der einzige, der sie am Weitermachen hindern könnte. Nach dessen Tod wird einzig der Markterfolg über den Fortgang der Serie entscheiden.
bis repetita non placent! - Nazis soll man Nazis nennen!

obelixmobelix
AsterIX Village Chicken
Beiträge: 2
Registriert: 4. August 2019 14:20

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag obelixmobelix »

Hallo zusammen.

Unabgesehen ob Ferri und Conrad Ihre Sache gut machen , hat nicht Uderzo in einem Interview mal gesagt das nach seinem Tod keine neuen Asterix Bände mehr erscheinen werden oder täusche ich mich da.
Also dann wäre definitiv Schluss mit den Comics.

Terraix
AsterIX Druid
Beiträge: 1269
Registriert: 30. März 2013 18:48

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Terraix »

Hallo Zusammen,

auf die Frage "Wie soll Asterix eines Tages enden?" würde ich zumindest zum jetzigen Zeitpunkt am liebsten mit "überhaupt nicht" antworten. Aber das ist natürlich unrealistisch. Denn bekanntlich hat alles (irgendwann) ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Von Singidunums Szenarien gefällt mir persönlich das dritte am besten. Aber meinetwegen könnten Asterix und Obelix auch Familien gründen und die Reihe trotzdem noch fortgesetzt werden :-D Eventuell auch über die Lebenszeit Cäsars hinaus - stattdessen könnte es mit Kaiser Augustus weitergehen. Klar, so wird es wohl kaum geschehen, aber träumen darf man ja (auch wenn dies für manch einen wohl eher ein Alptraum wäre). Zumindest könnten unsere Gallier noch dem 63 v. Chr. geborenen Augustus als Teenager begegnen.

Und ja, Uderzo hat in einem Interview zuletzt geäußert, dass die Reihe nicht über seinen Tod hinaus fortgesetzt werden soll. Das kann ich zwar verstehen, finde es aber dennoch schade, da mir Band 38 sehr gefallen hat und ich den Eindruck habe, dass sich Ferri und Conrad gerade erst "warmlaufen". Außerdem bietet das Asterix-Universum noch so viel ungenutztes Potential...

Wer weiß, ob es nicht heute deutlich mehr Bände geben würde, wenn Goscinny nicht so früh verstorben wäre. Wenn Asterix auf einem ähnlich hohen Niveau wie in Band 36 und 38 noch einige Zeit fortgesetzt werden würde, wäre ich sehr glücklich.
Freund großzügiger Meerschweinchen

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7201
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo,
Singidunum hat geschrieben:
17. März 2020 23:03
Falsch wäre es in meinen Augen dann einfach abzubrechen und zu sagen "Das wars".
Ich finde es sollte dann einen runden Abschluss geben, ich persönlich hätte da ein paar für mich wünschenswerte Szenarien.
ich fände ein solches Abschlussszenario nicht gut. Ich würde es bevorzugen, wenn es denn irgendwann keine Bände mehr gäbe, die Asterix-Reihe "offen" enden zu lassen. So bliebe es der Vorstellung jedes Einzelnen überlassen, wie es mit dem unbeugsamen Gallierdorf noch weiter gegangen ist, bis es in den Untiefen der Geschichte in Vergessenheit geriet.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 1360
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

obelixmobelix hat geschrieben:
18. März 2020 19:03
Unabgesehen ob Ferri und Conrad Ihre Sache gut machen , hat nicht Uderzo in einem Interview mal gesagt das nach seinem Tod keine neuen Asterix Bände mehr erscheinen werden oder täusche ich mich da.
Also dann wäre definitiv Schluss mit den Comics.
Wie sollte er das aus seinem Grab denn verhindern? Sein Urheberrecht geht in die Erbmasse ein, und die Erben allein entscheiden dann, wie es weitergeht. Und seine Erben sind ja auch nicht die einzigen Erben... das ist wie mit den zu putzenden halben Platten.

Und unser alter Lateiner auf dem Piratenschiff würde dazu sicher nur achselzuckend anmerken: "Pecunia non olet!"
bis repetita non placent! - Nazis soll man Nazis nennen!

Benutzeravatar
Iwan
AsterIX Druid
Beiträge: 2060
Registriert: 22. Juni 2002 09:01
Wohnort: Mellingen (Schweiz)

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Iwan »

Hallo

Also rein persönlich fände ich es auch nicht gut, wenn die Serie offiziell enden würde - vor allem, da dies ja vermutlich mit irgendeiner Form von Drama oder Todesfällen passieren müsste. also in der Form, dass Miraculix sterben würde, Obelix seine Kraft verlieren, die Dorfbewohner angesichts der römischen Übermacht auswandern müssten oder Ähnliches. Oder aber indem zum Beispiel, wie oben vorgeschlagen, "Asterix erobert Rom" zum Abschluss der Serie würde.
Ich denke, das alles würde die bisherige Serie so komplett auf den Kopf stellen, dass es wohl besser wäre, wenn es wie bei Tim und Struppi einfach auslaufen würde ...
Gott sagte zum Stein: "Und du wirst Feuerwehrmann!" Der Stein sagte: "Nein, dazu bin ich nicht hart genug."

Benutzeravatar
Batavirix
AsterIX Bard
Beiträge: 605
Registriert: 14. März 2008 16:46
Wohnort: Forum Hadriani

Re: Wie soll Asterix eines Tages enden?

Beitrag: #Beitrag Batavirix »

auf die Frage "Wie soll Asterix eines Tages enden?" würde ich antworten:
Asterix wird enden wie die meisten Comics enden.

Auf einmal werden kein Geschichten / kein Banden mehr geschrieben und man erkannt das vor einige Jahren das letzte Band gewesen ist. Also kein "letzte Geschichte" mit ein definitives Ende von das unbeugsamen Gallierdorf, ein Sieg von Caesar oder etwas sonstiges, aber ein "offen" enden an die Asterix-Reihe

Mit freundlichem Grüß,
Batavirix