Asterix Bd. 38 - Ersteindrücke, Meinungen, Rezensionen

Diskussionen und Informationen zum 38. Abenteuer "Die Tochter des Vercingetorix", das am 24. Oktober 2019 erscheint.

Moderatoren: Erik, Maulaf, Carsten

Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 1218
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Asterix Bd. 38 - Ersteindrücke, Meinungen, Rezensionen

Beitrag: #Beitrag WeissNix
10. November 2019 14:29

Was mir nach zweimaligem Lesen des Albums und der hier in einem anderen Thread gesammelten Kommentare zu den Anspielungen auffällt: Ferri versucht, mit zeitgemässen Themen (besonders im Papyrus oder hier bei der Tochter) neue, jüngere Leser anzusprechen, und spickt für uns Ältere die Geschichten regelrecht mit Anspielungen, die - ähnlich wie bei Goscinny - teilweise nicht mit dem Holzhammer kommen und sich sofort erschliessen, sondern erst bei etwas intensiverer Beschäftigung damit auffallen. In Italien ist das etwas ausgeufert, wodurch dann die Geschichte als solche gelitten hat, weil auf den 48 Seiten eben nicht alles geht. Hier bei der Tochter bringt er das wieder besser ins Gleichgewicht.

Trotzdem: Was mir noch fehlt ist mehr Harmonie zwischen beiden Ansätzen; will heissen, bei den Anspielungen/Gags hab ich zu oft das Gefühl, dass sie in die Story extra "eingefügt" wurden (finde grad nicht den richtigen Ausdruck) und sich nicht so zwingend aus der Story ergeben, wie das bei Goscinny fast immer der Fall war.

Mein Fazit: Man kann guten Gewissens bei der Serie bleiben, es sind immer noch (bzw. nach den letzten Uderzo-Alben eher wieder) unterhaltsame und amüsante Geschichten - aber die kultbildende Faszination der Goscinny-Jahre ist weg, die war aber auch schon mit Uderzo alleine weg. Da habe ich inzwischen andere Comics/Autoren auf dem Zettel, wo ich die neuen Bände sehnlicher erwarte als den jeweils neuen Asterix-Band.
bis repetita non placent! - Nazis soll man Nazis nennen!